Aktuelles

Verkehrshinweise

Aktuelle Verkehrsmeldungen als RSS-Feed


Seite: [1] 2 3 4 5

DO-Mitte: Kuithanstr. gesperrt. Linie 452 fährt in beiden Fahrtrichtungen eine Umleitung. Haltestellen entfallen.
Beginn: 03. April 2020, 18 Uhr
Ende: 06. April 2020, 5 Uhr
Haltestellen: Albrechtstraße, West S, Westpark
Linien: 452

DO-Brünninghausen: Umleitung auf der Linie 449. Haltestellen entfallen.
Beginn: 06. April 2020, 4 Uhr
Ende: 11. April 2020
Haltestellen:
Linien: 449

DO-Grevel: U42 Schienenersatzverkehr zwischen Grevel und Droote
Beginn: 05. April 2020, 12 Uhr
Ende: 10. April 2020
Haltestellen:
Linien: U42

DO-Sölde: DB Brücke Vellinghauser Str. gesperrt. Umleitung auf der Linie 431 und NE24
Beginn: 30. März 2020, 4 Uhr
Ende: 03. Juni 2020
Haltestellen:
Linien: 431, NE24

DO H-BAHN21 eingeschränkter Fahrbetrieb
Beginn: 17. März 2020, 10 Uhr
Ende: 20. April 2020
Haltestellen: Eichlinghofen H-Bahn, Universität S, Technologiezentrum, Campus Süd, Campus Nord
Linien: HB1, HB2

Presse

Aktuelle Pressemeldungen als RSS-Feed

11.09.2014 : Nahverkehrsunternehmen in Not: Zuschüsse für Infrastruktur im Sinkflug

Vor genau einem Jahr haben die im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) organisierten Verkehrsbetriebe zum einem ersten »Deutschlandtag des Nahverkehrs« aufgerufen. In rund 30 deutschen Städten – darunter auch in Dortmund – sind seither Busse und Bahnen unterwegs, die di Problematik sichtbar machen. Einige dieser Busse sind am heutigen 10. September in Berlin, um mit Nachdruck darauf aufmerksam zu machen, dass sich an dem Ernst der Lage mit Ausnahme der Erkenntnis in Teilen der Politik, dass etwas passieren muss, nichts geändert hat.

Eine bundesländerübergreifende Kommission hatte im Dezember 2012 in einer Bestandsaufnahme präzisiert, was alle Verkehrsteilnehmer – ob Autofahrer oder Bus- und Bahnkunden – tagtäglich erleben: Brückensperrungen, Schlaglöcher auf unzähligen Straßen oder Stadtbahnfahrzeuge und Anlagen, die in die Jahre gekommen sind, führen allerortens zu zunehmenden Beeinträchtigungen.

Bis zu 80 Mio. € pro Jahr aus eigener Tasche finanziert

Der Sanierungsbedarf steigt von Jahr zu Jahr, doch die Fördergelder zur Erhaltung und Erneuerung von
Infrastruktur und Fahrzeugen befinden sich im Sinkflug. DSW21 hat seit 2008 insgesamt 508 Mio. € in Erhalt und Erneuerung investiert, hierfür gab es lediglich noch Zuschüsse in Höhe von 52 Mio. € (10,23 %). Zwischen 72 und 80 Mio. € hat DSW21 in dieser pro Jahr aus eigener Tasche finanziert, um das Netz und die Fahrzeuge instand zu halten bzw. zu erneuern.
Dazu einige Beispiele: Für 494.000 € wurden 2008 zwei Fahrtreppen an der Haltestelle Kampstraße erneuert, 925.000 € haben die Gleiserneuerungen an der Marsbruchstraße in Aplerbeck (2011) und im
Bereich der Rüschbrinkstraße am Brackeler Hellweg (2013) verschlungen. Etwa 4 Mio. € flossen zwischen 2009 und 2013/2014 in den barrierefreien Ausbau von Haltestellen auf der Ost-West-Strecke und an der Haltestelle Huckarde Abzweig.
Doch ein Ende ist nicht in Sicht – ganz im Gegenteil. DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung: „In den nächsten Jahren werden wir unsere 64 sogenannten Hochflurwagen, die auf den Linien U41, U42, U45, U46, U47 und U49 zum Einsatz kommen, vollständig modernisieren und darüber hinaus zusätzliche Fahrzeuge beschaffen, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Etwa 130 Mio. € haben wir für die Modernisierung unserer Stellwerke veranschlagt, weitere 30 Mio. € für Erneuerungsmaßnahmen im Schienennetz.
Bei einem jährlichen Betriebsverlust in Höhe von zuletzt 61 Mio. € im Jahr 2013 stellen wir uns wie alle
öffentlichen Verkehrsunternehmen die Frage, wie wir auch die Infrastrukturkosten noch stemmen können.
Im Oktober werden wir geringfügige Einschnitte im Leistungsangebot vornehmen, im Januar werden die
VRR-Preise in Dortmund leicht überdurchschnittlich angehoben, da Bahnunternehmen ab dem nächsten Jahr auch noch mit einer höheren EEG-Umlage belastet werden, was für DSW21 einen Mehraufwand in Höhe von 310.000 € in 2015 nach sich zieht.“

Busse nach Berlin

Um der Forderung nach mehr öffentlichen Mitteln für den Erhalt und die Erneuerung von Fahrzeugen und Anlagen Nachdruck zu verleihen, machen sich am heutigen Tag aus unterschiedlichsten Regionen Busse, die auf die Infrastrukturinitiative hinweisen, auf den Weg ins Regierungsviertel nach Berlin. DSW21 kann sich an dieser Aktion nicht beteiligen, da alle Busse in Dortmund benötigt werden. Hubert Jung: „So kurz nach Ende der Sommerferien, wenn sich der E-Wagen-Verkehr wieder einpendeln muss, können wir hier in Dortmund keinen Bus entbehren. Wir begrüßen aber den weiteren Schritt des VDV und stehen ohne Wenn und Aber hinter der Infrastukturinitiative.“


Weitere Meldungen

Seite: 1 2 3 4 ... 53 54 55 [56] 57 58 59 ... 62 63 64 65

KÖR testet Leichtbaubusse: Praxistest für Leichtgewicht
21.01.2015

Sind Leichtbaubusse eine Alternative zu den sonst üblichen in Bochum, Gelsenkirchen, Herne, Dortmund, Witten, Hattingen und dem Kreis Recklinghausen fahrenden Linienbussen? Das wollen die Partner der Kooperation östliches Ruhrgebiet (KöR), DSW21, BOGESTRA, HCR und Vestische, im kommenden halben Jahr herausfinden. Je ein Exemplar des Typ Citea LLE 120 des Busherstellers VDL ist dafür zeitgleich bei den kommunalen Verkehrsunternehmen im Praxistest.

Kleiner Fahrplanwechsel am 7. Januar: Geringfügige Änderungen
30.12.2014

Mit dem Ende der Weihnachtsferien tritt am 7. Januar ein kleiner Fahrplanwechsel in Kraft. Nach dem großen Fahrplanwechsel am 20. Oktober werden nur kleinere Anpassungen vorgenommen. Sie betreffen
einige Linien im morgendlichen Schülerverkehr, die Linie 450 sowie einige Haltestellen.

Ab Januar 2015: Neue Fahrpreise und Tarifstrukturen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR)
12.12.2014

Bereits im Juli dieses Jahres hat der VRR-Verwaltungsrat beschlossen, dass die Fahrpreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) zum 1. Januar 2015 um durchschnittlich 3,8 Prozent steigen.

Nahverkehrsunternehmen in Not: Zuschüsse für Infrastruktur im Sinkflug
11.09.2014

Vor genau einem Jahr haben die im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) organisierten Verkehrsbetriebe zum einem ersten »Deutschlandtag des Nahverkehrs« aufgerufen. In rund 30 deutschen Städten – darunter auch in Dortmund – sind seither Busse und Bahnen unterwegs, die di Problematik sichtbar machen. Einige dieser Busse sind am heutigen 10. September in Berlin, um mit Nachdruck darauf aufmerksam zu machen, dass sich an dem Ernst der Lage mit Ausnahme der Erkenntnis in Teilen der Politik, dass etwas passieren muss, nichts geändert hat.

Seite: 1 2 3 4 ... 53 54 55 [56] 57 58 59 ... 62 63 64 65

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen