Aktuelles

Verkehrshinweise

Aktuelle Verkehrsmeldungen als RSS-Feed


Seite: [1] 2 3 4 5

DO-Hörde: Steinkühlerweg gesperrt. Busse fahren 1 Tag Umleitung. Haltestellen entfallen.
Beginn: 25. August 2019, 4 Uhr
Ende: 26. August 2019
Haltestellen:
Linien: 427, 436, 453, NE4

DO-Kurl: Wickeder Str. für ca. 2 Tage gesperrt. Linie 425 fährt großräumige Umleitung.
Beginn: 26. August 2019, 4 Uhr
Ende: 29. August 2019
Haltestellen:
Linien: 425

DO-Lütgendortmund: Lütgendortmunder Straße gesperrt. Kirmesumleitung wird ca. 5 Tage länger gefahren.
Beginn: 27. August 2019, 4 Uhr
Ende: 31. August 2019, 14 Uhr
Haltestellen:
Linien: 440, 462, 463, 470, NE9, NE12, NE40

DO-Mitte: Unionstr. Ri. Stadtmitte gesperrt. Linie 453 fährt Umleitung. Haltestellen entfallen.
Beginn: 19. August 2019, 10 Uhr
Ende: 01. September 2019
Haltestellen: Grüne Straße, Treibstraße, Ritterstr./Unionstr.
Linien: 453

DO-Dorstfeld: Haltestelle Bandelstr. verlegt.
Beginn: 22. August 2019, 4 Uhr
Ende: 28. Oktober 2019
Haltestellen: Bandelstraße
Linien: 447, 465, 466, E465

Presse

Aktuelle Pressemeldungen als RSS-Feed

28.05.2013 : Polemik ist wenig hilfreich

Dass Verkehrsunfälle jeder Art dramatische Ereignisse sind, die eine Ursachenforschung und ein Nachdenken über mögliche Konsequenzen erfordern, dürfte unbestritten sein. Wenn Dr. Thomas Reinhold von der Bürgerliste jedoch am 24. Mai medienwirksam „Straßenbahnfahrer, die rücksichtslos auf ihrem Vorfahrtsrecht bestehen“, für Unfälle
auf der Marsbruchstraße verantwortlich macht, dann ist dies blanke Polemik, die der Sache wenig dienlich ist.

Seit etwa 20 Jahren wird die Stadtbahnstrecke an der Marsbruchstraße in ihrem derzeitgen Zuschnitt befahren. Immer wieder mal haben sich Unfälle ereignet, primär von Pkw-Fahrern verursacht, die das Rotlicht an Ampeln oder die Bahnen beim Linksabbiegen übersehen haben. Mit Errichtung der Zu- und Ausfahrt zur LWL-Klinik wurde eine neue Situation geschaffen, die zusätzlich vereinzelt zu Unfällen geführt hat. Aus diesem Grund wurden in den zurückliegenden Jahren Gespräche mit dem Tiefbauamt und der Klinikleitung geführt und Maßnahmen ergriffen, die die Aufmerksamkeit der ein- und ausfahrenden Pkw-
Fahrer erhöhen sollen. Auch die Stadtbahnfahrer sind sensibilisiert, diesen Streckenabschnitt mit erhöhter Aufmerksamkeit zu befahren. Fakt ist aber auch, dass von den sieben Vorfällen mit Bahn-Beteiligung, die sich seit Januar 2012 und Mai 2013 zwischen der Einmündung
zum Materialprüfungsamt und der Kreuzzung Gevelsbergstraße ereignet haben, insgesamt
vier in Nähe der Klinik passiert sind, darunter ein Suizid.
Weder hat es DSW21 an der notwendigen Sensibilität gefehlt noch sind rücksichtlose Fahrer für die Unfälle verantwortlich, wie die Bürgerliste unterstellt. Die Geschwindigkeit der Bahnen wird signaltechnisch überwacht, sodass Aussagen von vermeintlichen Augenzeugen (wie jüngst in den Ruhr Nachrichten zitiert), eine Bahn sei von einer Radarfalle geblitzt worden, ins Reich der Fabeln gehören. DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung: „Vielleicht sollte man sich auch einmal in die Lage eines Stadtbahnfahrers versetzen, der in einen Unfall verwickelt ist und oft Monate unter den Folgen leidet. Oder über die Konsequenzen, die ein längerer Fahrzeugausfall nach einem Unfall für den Betrieb nach sich zieht. Deshalb sucht DSW21 auch weiterhin gemeinsam mit allen Beteiligten, die für die Verkehrssicherheit an der Marsbruchstraße Verantwortung tragen, nach Optimierungsmöglichkeiten.“
Eine Reduzierung der Geschwindigkeit dürfte jedoch kaum die Lösung des Problems sein. Aufgrund der geringen Haltestellenabstände erreichen die Bahnen eh nur in seltensten Fällen die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Selbst eine Verrringerung auf 30 km/h wird hier wie an anderen Stellen aber nicht verhindern können, dass bei Unachtsamkeit Unfälle passieren.
DSW21 ist an einem konstruktiven Dialog interessiert, der nachhaltig Unfälle verhindert, von denen jeder einer zu viel ist. Mit Profilierungssucht und Polemik wie jetzt seitens der Bürgerliste wird sich dies aber nicht realisieren lassen.


Weitere Meldungen

Seite: 1 2 3 4 ... 50 51 52 [53] 54

Polemik ist wenig hilfreich
28.05.2013

Dass Verkehrsunfälle jeder Art dramatische Ereignisse sind, die eine Ursachenforschung und ein Nachdenken über mögliche Konsequenzen erfordern, dürfte unbestritten sein. Wenn Dr. Thomas Reinhold von der Bürgerliste jedoch am 24. Mai medienwirksam „Straßenbahnfahrer, die rücksichtslos auf ihrem Vorfahrtsrecht bestehen“, für Unfälle
auf der Marsbruchstraße verantwortlich macht, dann ist dies blanke Polemik, die der Sache wenig dienlich ist.

Fahrgastzahlen weiter im Aufwind - Verkehrsbilanz 2012 und Perspektiven
16.05.2013

Der seit Jahren anhaltende positive Trend ist auf eine Summe an Maßnahmen zurückzuführen, die in den zurückliegenden Jahren umgesetzt wurden. DSW21 hat das Angebot permanent ausgeweitet, zuletzt im Juni 2012 mit der Erschließung des Neubaugebietes Hohenbuschei durch die Buslinie 436, die in Brackel einen Anschluss an die Stadtbahn linie U43 hat.

BVB-Bahn bleibt im Rennen
19.04.2013

Seit dem heutigen Donnerstag wird dem BVB jedoch nicht mehr zum Gewinn der Deutschen Fußballmeisterschaft gratuliert, sondern mit dem optimistischen Slogan „Wir sehen’s REAL… …ihr schafft das!“ begleitet die Bahn den BVB und seine Fans jetzt auf dem Weg in Richtung Champions-League-Finale.

Aktionstag Mobilität
20.02.2013

Die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) in NRW rufen am heutigen 20. Februar 2013 zu einem landesweiten Aktionstag Mobilität für Menschen mit Behinderungen auf. Es ist legitim und naheliegend, dass an einem solchen Tag eher auf Defizite als auf erzielte Verbesserungen hingeweisen wird. Gerade deshalb ist es DSW21 ein wichtiges Anliegen, aufzuzeigen, was – oft auch in enger Abstimmung mit dem behindertenpolitischen Netzwerk – in Bewegung gesetzt wurde und wird, um Menschen mit Behinderungen die Teilnahme am öffentlichen Leben zu erleichtern.

Seite: 1 2 3 4 ... 50 51 52 [53] 54


zum Seitenbeginn
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen