Vorbereitungen für das Champions-League-Wochenende stehen

DSW21 verstärkt das Stadtbahn-Angebot deutlich – Enge Abstimmung mit der Stadt und den Behörden – Fahrgäste sollten dennoch Wartezeiten einplanen

Ob sich BVB-Legende Marco Reus mit dem Henkelpott von seinem Stammverein verabschiedet, ist noch ungewiss. Sicher aber ist, dass DSW21 für die Public-Viewing-Veranstaltungen am 1. Juni und den möglichen schwarz-gelben Sieger-Korso am Tag darauf vorbereitet ist: An beiden Tagen wird das Stadtbahn-Angebot spürbar verstärkt und ausgeweitet. Das Verkehrsunternehmen weist gleichzeitig darauf hin, dass es wegen parallel stattfindender Events – so findet u.a. das Kulturfest „ExtraSchicht“ an verschiedenen Standorten in Dortmund statt – etwas voller in den Fahrzeugen werden kann. DSW21 empfiehlt den Fahrgästen, in jedem Fall etwas mehr Zeit für die Fahrten einzuplanen.

„DSW21 drückt natürlich die Daumen und hofft, dass der Henkelpott nach Dortmund kommt. In enger Abstimmung mit der Stadt und den anderen Behörden haben wir uns auf dieses Wochenende intensiv vorbereitet“, sagt DSW21-Verkehrsvorstand Ulrich Jaeger und fügt an: „Uns helfen dabei natürlich die jahrelange Erfahrung mit unterschiedlichsten Großveranstaltungen und die eingespielten Abläufe mit den anderen Akteuren. Wir werden auch diese besondere Herausforderung meistern und hoffentlich zu einer unvergesslichen Feier beitragen können. Nicht zuletzt dank vieler Kolleg*innen, die selbst BVB-Fans sind, und eigentlich noch viel lieber selbst mitfeiern würden.“


Jaeger ergänzt: „Bei DSW21 wird das Angebot im Stadtbahn-Bereich deutlich aufgestockt. Aber so ein Champions-League-Highlight hat sicherlich nochmal seine ganz eigene, einmalige Dimension und Dynamik. Deshalb meine Bitte an alle Fahrgäste: Haben Sie Verständnis, wenn es mal zu Wartezeiten kommt! Das sollte an so einem »Feiertag« die allseits gute Laune nicht weiter schmälern.“

Nicht nur beim Angebot und bei den Platzkapazitäten für Fahrgäste sattelt DSW21 drauf. Auch der Aufwand für die Sicherheit wird deutlich erhöht. Allein für den Sonntag hat das Verkehrsunternehmen mehr als 75 Service- und Sicherheitskräfte zusätzlich beauftragt. Sie verstärken das Team, das sich um die Sicherheit an den unter- und oberirdischen Haltestellen von DSW21 kümmert. Die Gesamtkoordination liegt dabei in der Leitstelle. „Angesichts der zu erwartenden Besuchermenge, kann es sein, dass wir mit Zugangsregulierungen arbeiten und hier und da auch mal eine Haltestelle vorübergehend schließen müssen“, sagt DSW21-Betriebsleiter Ralf Habbes. „In solchen Fällen bitten wir die Fans um ein wenig Geduld, damit wir alle gemeinsam ein unvergessliches Fest ohne Zwischenfälle feiern können.“

An- und Abreise zum Public Viewing – Samstag, 1. Juni  

In der Stadt finden an drei Orten Public-Viewing-Veranstaltungen statt: auf dem Festplatz Fredenbaum an der Eberstraße, auf dem Hansaplatz und in den Westfalenhallen (Hallen 3 und 4). Der Festplatz ist über die nahe gelegene Stadtbahn-Haltestelle »Fredenbaum« der Linien U41 und U45 gut zu erreichen. Der zentral in der City beheimatete Hansaplatz liegt unweit der drei großen Stadtbahn-Haltestellen »Stadtgarten« (U41, U42, U45/U46, U47, U49) sowie »Kampstraße« (U41, U43, U44, U45, U47 und U49) und »Reinoldikirche« (U42, U43, U44, U46). Die Westfalenhallen sind über die gleichnamige Haltestelle und die beiden miteinander verknüpften Linien U45/U46 gut angebunden.

Um den Fahrgästen insgesamt mehr Kapazitäten anbieten zu können, sind auf den Stadtbahn-Linien U41, U42 und U43 an diesem Tag nahezu ausschließlich Zwei-Wagen-Züge im Einsatz. Am Finaltag werden ferner alle Stadtbahnlinien von DSW21 länger unterwegs sein und die Fahrgäste bis mindestens 1 Uhr nachts ab Stadtmitte in die Außenbezirke bringen. Die letzte U41 beispielsweise fährt erst deutlich nach 2 Uhr ab Hauptbahnhof in Richtung Hörde. Wie gewohnt fahren auch ab 0.15 Uhr bzw. 0.45 Uhr die NachtExpress(NE)-Linien von der Reinoldikirche ab und bringen die Fahrgäste von dort aus sternförmig in die verschiedenen Stadtteile. Auf den NE-Linien sollen verstärkt Gelenkbusse zum Einsatz kommen.

Besonders im Fokus steht an diesem Abend die Stadtbahnlinie U45: Sie wird daher auch über 18 Uhr hinaus bis nach 1 Uhr in der Nacht zum Sonntag bis »Fredenbaum« bzw. ab »Fredenbaum« fahren und somit die U41 entlasten. Auf den Linien U45/U46 wird DSW21 ab 18 Uhr im regulären 10- bzw. 15-Minuten-Takt durchgängig Zwei-Wagen-Züge einsetzen.

Wichtig für alle Fußballfans aus dem Osten der Stadt: Wegen Bauarbeiten, die bereits lange vor dem Finale geplant wurden, fahren die Stadtbahnen der U43 nur im Strecken-Abschnitt zwischen Dorstfeld und Wambel (Haltestelle »Pothecke«). DSW21 setzt zwischen den Haltestellen »Rüschebrinkstraße« und »DO-Wickede S« einen Schienenersatzverkehr ein, der zeitlich nicht verlängert wird. Fahrgäste können dafür aber von 0.15 Uhr an den regulären NE3 (Reinoldikirche –Dollersweg) nutzen.  

Die große Feier mit Auto-Korso – Sonntag, 2. Juni

Gewinnt der BVB den Champions-League-Titel, findet am Sonntag im Innenstadtbereich ein Auto-Korso statt. Er soll um 16.09 Uhr am Borsigplatz starten und bewegt sich von dort aus über die Weißenburger Straße, den Schwanenwall und den Königswall bis Hoher Wall/Ecke Lange Straße. DSW21 wird daher auf den wichtigen Stadtbahnlinien U41, U42, U43 und U47 die Kapazitäten spürbar erhöhen und vorrangig Zwei-Wagen-Züge einsetzen. Außerdem sind zusätzliche Stadtbahn-Fahrten vorgesehen.

Während des Korsos ist im unmittelbaren Veranstaltungsbereich von Betriebsbeginn bis Veranstaltungsende (geplant: gegen 20 Uhr) mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen. Die Stadtbahnlinie U44 (Marten – Westfalenhütte) wird den gesamten Bereich des Borsigplatzes nicht mehr anfahren können. Die Haltestellen »Westfalenhütte«, »Vincenzheim«, »Borsigplatz«, »Enscheder Straße« und »Geschwister-Scholl-Straße« entfallen ersatzlos. Dafür fährt die U44 zusätzlich die U43-Haltestellen »Ostentor« und »Lippestraße« an. Diese Änderung tritt voraussichtlich auch am Finaltag ab dem Ende des Spiels ein.

Ab dem frühen Abend fahren die U43 und die U44 zeitweise ohne Halt durch die Stadtbahn-Haltestelle »Westentor«. Der Ein- und Ausstieg ist dort dann vorübergehend nicht möglich.

Die Bus-Linien 412, 452/453, 455/456, 460 und 475 werden innerhalb der Stadtmitte von Betriebsbeginn bis Veranstaltungsende umgeleitet. Die entsprechenden Linien fahren nicht wie gewohnt über den Hauptbahnhof (Nordausgang), sondern steuern Ersatzhaltestellen im Bereich Kurfürstenstraße/Grüne Straße an. Die Linie 455/456 endet an der Haltestelle »Lüneburger Straße« der Linie 452.

Der Airport Express fährt ab/bis »Märkische Straße«, hier ist mit der U41 oder U47 die Weiterfahrt zum Hauptbahnhof möglich. Die VKU-Linie S30 endet an der Haltestelle »Schulte Rödding«.

Wichtig für alle Fußballfans aus dem Osten der Stadt: Wegen Bauarbeiten fahren die Stadtbahnen der U43 nur im Strecken-Abschnitt zwischen Dorstfeld und Wambel (Haltestelle »Pothecke«). DSW21 setzt zwischen den Haltestellen »Rüschebrinkstraße« und »DO-Wickede S« einen Schienenersatzverkehr ein, der zeitlich nicht verlängert wird. Fahrgäste können dafür von 0.15 Uhr an den regulären NE3 (Reinoldikirche - Dollersweg) nutzen.