Besondere Erklärung zum Videoeinsatz in Bus und Bahn

Besondere Erklärung zum Videoeinsatz in Bus und Bahn
Nach den Vorgaben der europäischen Datenschutz-Grundverordnung sind wir verpflichtet, Sie ebenfalls über den Umgang mit Videoaufzeichnungen aus unseren Fahrzeugen zu informieren. Die allgemeinen Informationen zum Unternehmen DSW21 und den generellen Datenschutzregelungen finden Sie oben auf der Seite. Die Nutzung der Videoeinrichtungen erfolgt durch DSW21.

Zwecke, für die die personenbezogenen Daten verarbeitet werden:
- die Sicherheit der Fahrgäste, sowie des Service- und Fahrpersonals zu erhöhen,
- Vandalismusschäden und Verschmutzungen zu reduzieren,
- gewaltbereite Personen abzuschrecken,
- Strafverfolgung und Beweissicherung zu verbessern sowie
- Fahrgastansprüche zu klären.

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung
Die Verarbeitung und Nutzung ist zur Durchsetzung der genannten Zwecke erforderlich und erfolgt auf der Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO und § 4 BDSG 2018.

Berechtigte Interessen des Verantwortlichen im Sinn des Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DS-GVO sind:
Wahrnehmung des Hausrechts, Prävention und Strafverfolgung

Empfänger der personenbezogenen Daten
Eine Herausgabe der Daten erfolgt nur auf Anfrage der Strafverfolgungsbehörden (Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte).

Die Dauer der Speicherung beträgt bei Fahrzeugdaten 48 Stunden, bei Videoeinrichtungen in Haltestellen 96 Stunden.

Wahrnehmung der Rechte der betroffenen Person:
Die Bilddaten unserer Videoeinrichtungen enthalten personenbezogene Daten, die wir selbst jedoch nicht zuordnen können. Bitte beachten Sie, dass jeder Zugriff auf diese Daten einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen darstellt. Um Ihre hier infrage kommenden Rechte auf Auskunft, auf Einschränkung der Verarbeitung oder auf Datenübertragbarkeit in Anspruch zu nehmen, ist eine rechtliche Anordnung erforderlich, die uns den Zugriff auf die Daten zu diesen Zwecken erlaubt. Das Recht auf Datenlöschung realisieren wir im Rahmen der Speicherbegrenzung. Die Berichtigung von Videodaten ist nicht möglich.